Seitenanfang

 

Die Workshops des Blauen Klassenzimmers

Im Rahmen des Projektes "FINNE - Fischwelt in NRW neu entdecken" bieten wir Workshops für Schulklassen und Jugendgruppen an. Diese können entweder vor Ort in einer Schule, an einem Gewässer oder im Blauen Klassenzimmer in Münster durchgeführt werden. Je Workshop werden zwei bis drei Zeitstunden eingeplant. Es gibt zudem die Möglichkeit Workshops zu kombinieren. Die Themen werden bedarfsgerecht angepasst. Eine individuelle Planung ist auch möglich.

Unsere Workshops im Überblick


Tümpeln

Gummistiefel an und ab in den Bach. In diesem Workshop werden Wassertiere unter die Lupe genommen. Die Kinder können mit Keschern und Lupengläsern den Bach erkunden. Es gibt eine Vielzahl kleiner Lebewesen in unseren Gewässern. Ob Insektenlarven, Krebse, Würmer, Schnecken, Egel, Wasserkäfer oder Skorpionswanzen. Die gesammelten Tiere werden bestimmt und können anschließend im Blauen Klassenzimmer unter Binokularen genauer betrachtet werden.

Grundschüler erforschen den Kinderbach in Münster


Heimische Fische

Von A wie Aal bis Z wie Zander . Die heimische Fischfauna ist vielfältig und interessant. In diesem Workshop schlüpfen die Schüler/innen in die Rollen heimischer Fischarten und lernen so unterschiedliche Verhaltensweisen, Lebensräume und spannende biologische Details kennen. In Aquarien oder den Hälterungsanlagen können Fische direkt beobachtet werden. Für die Kleinen haben wir eine Bastelaktion zu diesem Thema, mit älteren Kindern und Jugendlichen lohnt sich auch der Besuch einer Fischzuchtanlage, den wir gerne mit Ihnen planen. Durch Kooperationen zwischen Schulen und Angelvereinen können zudem Aktionen zu den Themen "Fisch als Nahrungsmittel" und "Gewässerbewirtschaftung" angeboten werden.

Besuch einer Fischzuchtanlage.


Flusskrebse / Neobiota

Eingeschleppte Arten können die heimische Biodiversität in unseren Gewässern gefährden. Der Edelkrebs ist ein Beispiel für eine heimische Art, die von dieser Problematik stark betroffen ist. Da wir über eine eigene Zucht verfügen, können die Schüler/innen diese bedrohte Art live erleben und werden für die Bedeutung des Arten- und Gewässerschutzes sensibilisiert. Wer sich traut, darf auch mal einen Krebs streicheln.

Jugendleiter lernen Flusskrebse kennen.


Biologische Gewässeruntersuchung

Kleine Tiere mit großer Bedeutung. Es gibt mehrere Vorgehensweisen um herauszufinden in welchem Zustand sich ein Gewässer befindet. Eine Möglichkeit ist die Feststellung der Gewässergüte anhand des Saprobien-Index. Saprobien oder sogenannte Zeigerarten, sind bestimmte Kleintierarten, deren Vorkommen oder Fehlen in einem Gewässer Aussagen über die Wasserqualität zulassen. Die Schüler/innen können in diesem Workshop an einem Gewässer Saprobien sammeln, bestimmen und die Gewässergüteklasse berechnen. Die Ergebnisse der einzelnen Gruppen werden vorgestellt und gemeinsam besprochen.

„Chemische Gewässeruntersuchung"
Alternativ oder in Kombination mit der biologischen Gewässergütebestimmung können Wasserproben mit Hilfe von Messkoffern auf chemische Parameter untersucht werden.

Oberstufenschüler bestimmen den Saprobienindex des Honigbachs in Coesfeld.


Unterstützung für Bachpaten

Für Schulen, die bereits eine Bachpatenschaft haben, bieten wir an, die Klassen in der Betreuung ihrer Gewässer zu unterstützen. Dazu können auch Patenschaften für bedrohte Fischarten gehören. Dann kann die Klasse/Jugendgruppe beispielsweise an Besatzmaßnahmen teilnehmen und zuschauen wie tausende Fischlarven in ein geeignetes Gewässer eingesetzt werden.


Mit dem Anmeldeformular können Sie Ihre Klasse oder Jugendgruppe für Workshops anmelden.

Für weitere Informationen und Absprachen wenden Sie sich an:

Nina Dorenkamp: dorenkamp@lfv-westfalen.de, 0251/48271-21