Seitenanfang
Ein Hecht lauert auf Beute
Die Lippe bei km 97-6
Ein Quappen-Brütling
Am Offlumer See


Willkommen beim Landesfischereiverband Westfalen und Lippe e. V.


Neuer Bewirtschaftungsplan für den Aasee

Vier Tonnen Fisch wurden umgesetzt.

Um ein Fischsterben wie im Jahr 2018 zu verhindern, setzt die Stadt Münster eine neue Bewirtschaftungsstrategie für den Aasee um. Gemeinsam mit dem Landesfischereiverband Westfalen und Lippe e. V., dem Verein für Fischerei und Gewässerschutz "Frühauf" Münster 1922 e. V. und professionellen Fischern finden bereits seit dem 12. April Reusenbefischungen im Aasee statt. Durch Besatz von Raubfischen und den kontrollierten Fang von Friedfischen soll der Fischbestand im Aasee auf ein ökologisch verträgliches Maß gebracht werden.

Über die letzte Befischung hat die WN kürzlich einen Artikel veröffentlicht:

Lesen Sie mehr ...

Erstellt am: 03.05.2021


Ihre Mithilfe ist gefragt!

Bild: H. Groß

Das Edelkrebsprojekt NRW unterstützt derzeit eine Masterarbeit, in der der Umgang mit invasiven Flusskrebsarten in der Fischerei und die Hindernisse zur Nutzung dieser Arten untersucht werden. Ziel sind Maßnahmenvorschläge zur fischereilichen Nutzung invasiver Flusskrebse, die im Anschluss zum Nutzen der Fischerei auch umgesetzt werden. Hierzu hat Herr Timo Küpper, Student der Umweltwissenschaften an der Fernuniversität Hagen, einen Fragebogen erstellt.
Wir bitten um Ihre Mithilfe!

Lesen Sie mehr ...

Erstellt am: 29.04.2021


Abfischung der Alten Fahrten Venhaus und Rodde am Dortmund-Ems-Kanal

Bild: F. Wächter

Am 26. und 27.04.2021 fand eine Abfischung der Alten Fahrt Rodde am Dortmund-Ems-Kanal statt. Hier wird, wie auch in Venhaus, im Zuge des Projekts „Neue Schleusen DEK-Nord" eine größere Schleuse gebaut, weshalb die bestehenden Alten Fahrten verfüllt werden müssen. Unter Leitung des Bundesforstes als ökologische Baubegleitung erfolgten die Abfischungen mittels Zugnetzen und Elektrofischerei durch ein Team des Fischereisachverständigen Jonas Rose. Unterstützung erhielten sie durch Mitglieder der örtlichen Angelvereine und Mitarbeiter des LFV.

Lesen Sie mehr ...

Erstellt am: 28.04.2021


Die bundesweit geregelte Ausgangssperre gilt zunächst auch für Angler

Aktuelle Informationen zur Corona-Pandemie vom 23.04.2021

In den Regelungen der sogenannten „Bundesweiten Notbremse" zur Eindämmung der Corona-Pandemie gilt ab einer 7-Tage-Inzidenz über 100 eine Ausgangsbeschränkung von 22:00 Uhr bis 5:00 Uhr. Diese generelle Ausgangssperre gilt erst einmal auch für Angler. Dies teilte uns auf Anfrage die Polizei mit. Im Einzelfall können aber auch andere Regelungen und Sonderfälle gelten, zum Beispiel bei eingefriedeten Grundstücken. Wir empfehlen, in solchen Fällen das jeweilige Ordnungsamt zu kontaktieren.

Das aktuelle Infektionsschutzgesetz finden Sie hier:

Lesen Sie mehr ...

Erstellt am: 23.04.2021


Wiederansiedlung zum Schutz der Edelkrebse - Ihre Mithilfe ist gefragt!

Bild: M. Nowak, Edelkrebsprojekt NRW

Für den Erhalt unserer heimischen Flusskrebse sucht das Edelkrebsprojekt NRW jährlich geeignete Gewässer zur Wiederansiedlung. Natürliche Vorkommen des heimischen Edelkrebses in NRW existieren fast nicht mehr. Um ihn hier zu erhalten, müssen die Verluste durch Wiederansiedlungsmaßnahmen ausgeglichen werden!
Grundsätzlich ergeben sich aus einer Edelkrebswiederansiedlung keine Nutzungsbeschränkungen! Wir bitten Sie bei der Suche geeigneter Gewässer zu helfen!

Lesen Sie mehr ...

Erstellt am: 14.04.2021


Aktuelle Corona-Regelungen

Stand vom 29.03.2021

Die aktuelle Corona-Schutzverordnung ist nun verfügbar und gilt ab dem 29.03.2021. Wir haben Ihnen die Regelungen zusammengestellt, die für das Angeln und die Vereinsarbeit relevant sind. Alle wichtigen Informationen und die vollständige Verordnung finden Sie hier:

Lesen Sie mehr ...

Erstellt am: 29.03.2021



Aktuelle Corona-Regelungen


Angeln ist allein, als Paar oder mit Personen des eigenen Hausstands zulässig. Weitere Möglichkeiten hängen vom Inzidenzwert ab: mehr Infos.

 

Vereinsveranstaltungen wie Gemeinschaftsfischen sind weiterhin nicht erlaubt. Ausnahme hängen von der Höhe des Inzidenzwertes und der Nachverfolgbarkeit ab: mehr Infos.

Kleine Sitzungen mit maximal 20 Personen sind erlaubt, wenn sie nicht als Telefon- oder Videokonferenz abgehalten werden können.

Wir empfehlen persönliche Treffen auf das absolute Mindestmaß und das Erlaubte zu reduzieren, um besonders die älteren Vereinsmitglieder vor einer Infektion zu schützen.

Bei allen genannten Aktivitäten sind weiterhin die AHAL-Regeln zu beachten!

Die aktuelle Corona-Schutzverordnung finden Sie hier:
CoronaSchVo ab dem 03.05.2021





Die nächsten Termine

06.03.2021 - 10:00 Uhr
1. digitaler LFV Jugendtag


08.05.2021 - 10:00 Uhr
Seminar „Medienarbeit“ für Vereinsvorstände und Pressewarte


23.07.2021 - 18:00 Uhr
Juleica-Schulung Teil I


Alle Termine





powered by webEdition CMS