Seitenanfang

 

6. Lippstädter Auengang


Auf Einladung des Lippstädter Bürgermeisters Christof Sommer fand am 20. Juni 2018 der „6. Lippstädter Auengang mit Kälbchentaufe" statt.

Zu dieser Traditionsveranstaltung waren rund 80 Menschen aus Politik, Wirtschaft und Gesellschaft an die renaturierte Lippe erschienen. Während der Exkursion durch die Flussaue bei Lippstadt-Hellinghausen erläuterten die Naturschützer der Arbeitsgemeinschaft Biologischer Umweltschutz (ABU) die Besonderheit dieser beeindruckenden Naturlandschaft.

In diesem Jahr war die Verleihung des Titels „Flusslandschaft des Jahres 2018/19" ein wichtiges Thema. Ulrich Detering von der Bezirksregierung Arnsberg berichtete, warum die Lippe ausgewählt wurde. So würden diesmal nicht spezielle Probleme im Vordergrund stehen, sondern die gut gelungene Renaturierung von längeren Flussabschnitten. Die Beteiligten der Exkursion seien mitten in dem etwa 13 km langen, renaturierten Abschnitt westlich von Lippstadt.

Hier prägt die Lippe mit der Dynamik wechselnder Wasserstände die Standortbedingungen von Hart- und Weichholzaue. Mit ihrer Verlagerungsdynamik formt der Fluss die Landschaft.

Dr. Margret Bunzel-Drüke stellte die Zwischenergebnisse der gemeinsam mit dem Landesfischereiverband durchgeführten Fischuntersuchungen entlang der Lippe vor. Ein Zwischenergebnis sei, dass die Fische aufdie veränderten Bedingungen in dem renaturierten Abschnitt besonders gut reagiert haben. So sei etwa der Steinbeißer nur in diesem Abschnitt in so großer Anzahl zu finden. Auch die auf die Vernetzung mit der Aue angewiesene Quappe bildet hier wieder gute Bestände.

Höhepunkt und Abschluss des Ausflugs war die Übernahme der Patenschaft für ein Kälbchen der in der Aue lebenden, auerochsenähnlichen Rinder. Die diesjährigen Paten kamen vom Team der IHK Arnsberg. Der Präsident Andreas Rother und die Hauptgeschäftsführerin Dr. Ilona Lange tauften das das Kälbchen auf den Namen „Lia".
Beim anschließenden Abschluss am Pastorat der katholische Kirchengemeinde Sankt Clemens Hellinghausen kam es zu interessanten Gesprächen, nicht nur über Fluss und Aue.

 

 

 

 

Text: Bezirksregierung Arnsberg
Fotos: Julia Scharte, Pressesprecherin der Stadt Lippstadt